„Wer hett, de hett!“, heißt es am Samstag, 8. April, um 20 Uhr im Nienburger Theater auf dem Hornwerk. Die Theatergruppe des SC Lavelsloh spielt den plattdeutschen Klassiker von Erhard Asmus, dessen Idee nichts an Aktualität verloren hat.

Bauer Kassen hat in einen großen Hof eingeheiratet. Gegenüber seiner Frau Telsche und deren Mutter, der Oma, hat er nicht viel zu sagen. Nach einem Lottogewinn haben sie finanziell ausgesorgt. Viele neue Maschinen konnten angeschafft werden, aber der Haussegen hängt trotzdem schief, denn Telsche vermisst 10.000 Mark von dem Gewinn, den sie ihrem Erbteil zurechnet.

Auch Oma lässt das keine Ruhe. Völlig zu Recht verdächtigt sie Kassen und sucht überall nach dem Geld. Der weiß zunächst nicht, wo er das Geld verstecken soll. Dann zieht er seinen Knecht Hinnerk ins Vertrauen und lässt es ihn in eine Spinatdose einlöten, die er in den Kühlschrank legt. Nach viel turbulentem Hin und Her wird die Dose Spinat versehentlich noch verschenkt. Aber am Ende ist der Dieb gefasst und auch das Geld aus der Spinatdose taucht wieder auf.

Karten sind erhältlich an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4 in Nienburg, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56, Fax (0 50 21) 87 5 83 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de sowie im Internet unter www.theater.nienburg.de. Die Theaterkasse hat montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr geöffnet und freitags von 9 bis 13 Uhr. „Last-Minute-Tickets“ für junge Leute (16 bis 25 Jahre) gibt es 30 Minuten vor der Aufführung an der Abendkasse für fünf Euro.

Teile als Erster diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.