„Verlässlicher Unterricht“ 1. Spatenstich für Erweiterungsbau der IGS Nienburg

0
8
Aufrufe
Landrat Detlev Kohlmeier (5. v.l.) und Schulleiter Mathias Granz (6. v.l.) sowie Vertreter der Kreispolitik gaben den Startschuss für die neue Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule am Berliner Ring. Foto: Landkreis Nienburg/Weser
Landkreis. Am Freitag, 23. Februar, wurde ein nächster wichtiger Schritt in Richtung Erweiterung der IGS Nienburg absolviert: Mit dem symbolischen 1. Spatenstich gaben Landrat Detlev Kohlmeier und Schulleiter Mathias Granz sowie Vertreter der Kreispolitik und der Kreisverwaltung den Startschuss für die neue Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule am Berliner Ring.

„Ich freue mich sehr, dass wir heute das Signal für den Baubeginn des 2.Bauabschnittes geben können. Mit der Einrichtung des SEK-II- Bereichs komplettieren wir das Angebot der IGS auf optimale Art und Weise. Dieser Schritt ist wichtig, um den Schülerinnen und Schülern ab 2019 einen verlässlichen Unterricht bis zum Abitur bieten zu können“, unterstreicht Landrat Detlev Kohlmeier. Der Zeitplan ist durchaus ambitioniert. Bereits zum Schuljahr 2019/2020 sollen die ersten Elftklässler den Sekundarbereich II der IGS besuchen können. Schulleiter Mathias Granz betont: „ ‚Gegenwart erleben – Zukunft gestalten‘, dieses Motto ist nicht nur ein übergeordnetes pädagogisches Ziel unserer Schule, sondern
auch gelebte Realität an unserer Schule. Mit dem Bau unserer SEK II starten wir in eine weitere intensive und zugleich sehr schöne Phase der Zukunftsgestaltung und kommen unserem Selbstverständnis, ein umfassendes Bildungsangebot in Stadt und Landkreis Nienburg zu ermöglichen, einen großen Schritt näher.“

Architektonisch und gestalterisch knüpft der neue SEK-II- Bereich an das Bestandsgebäude an. Die Oberstufe wird als selbständiger Bereich realisiert und verfügt über eine eigene Aula. Entstehen werden neben Klassenräumen zudem
Fachräume für Naturwissenschaften sowie für die Fächer Musik, Kunst und Darstellendes Spiel. Für die Kooperation mit der Astrid-Lindgren- Schule Nienburg werden ein eigener Raum sowie ein behindertengerechter Sanitärbereich eingerichtet. Angebote zur Tagesfreizeit und zum Selbstlernen sowie zur Berufsinformation (BIZ) runden das Raumkonzept ab. Schulleiter Granz stellt heraus: „Mit der eigenen Oberstufe ermöglichen wir unseren Schülerinnen und Schülern den kompletten Bildungsgang bis zum Abitur ohne den Wechsel des vertrauten Lernumfeldes und in enger Anbindung an ihre langjährigen Bezugsgruppen innerhalb und außerhalb der Schule. Diese verlässlichen sozialen Strukturen sind auch ein wesentliches Merkmal unserer Schule. Wir sorgen in den Klassen und Jahrgängen für guten sozialen Zusammenhalt. Wir tun sehr viel dafür, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler als Gemeinschaft erleben können. Dies soll auch für die Oberstufe gelten: Auch hier sollen die Schülerinnen und Schüler in Lerngruppen arbeiten, die ihnen verlässliche
Unterstützungssysteme bieten. Unsere Oberstufe soll einen möglichst ‚familiären‘ Charakter haben.

Die Planungen des SEK-II- Neubaus und die beginnende Umsetzungsphase verlaufen so vielversprechend, dass wir als IGS-Schulgemeinschaft mit großer Freude auf die kommenden Aktivitäten auf unserem Schulgelände schauen.“ Die Sekundarstufe II für die Jahrgänge 11 bis 13 wird 3- bis 4-zügig angelegt. Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich auf rund 6,5 Mio. Euro.

Kommentieren Sie den Artikel

Hier den Kommentar eingeben
Hier den Namen eingeben