Nienburg (AW). Die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Nienburg wurden am Freitag um 11:27 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Nienburger Weserbrücke alarmiert.
Im Begegnungsverkehr löste sich an einem PKW ein Anhänger, der ungebremst frontal in einen
Kleintransporter prallte. Es entstand ein erheblicher Schaden an beiden Fahrzeugen.

Eile war für die Feuerwehr geboten, da austretendes Öl über den Regenwasserablauf in die Weser gespült
wurde. Der Brandmeister vom Dienst ließ umgehend die untere Wasserbehörde in Kenntnis setzen. Des
Weiteren wurde eine Kontaktperson der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Nienburg/Weser
an die Einsatzstelle beordert. Es sollte geprüft werden, ob Ölsperren über die Weser gezogen werden
müssen, oder weitere Maßnahmen erforderlich wären. Gemeinsam mit der Polizei wurde allerdings
festgestellt, dass es nur eine geringe Menge Öl war, welche mit den Mitteln der Feuerwehr nicht mehr
aufzunehmen war.

Parallel dazu wurden insgesamt 10 Säcke Ölbindemittel auf die Fahrbahn aufgebracht um ein weiteres
Ausbreiten des Öls zu unterbinden. Die von der Polizei angeforderte Kehrmaschine des städtischen Bauhofs konnte wegen eines Defektes nicht das aufgetragene Ölbindemittel aufnehmen, so dass eine Nienburger Privatfirma mit der Reinigung der Fahrbahn beauftragt wurde. Da diese ebenfalls nicht in der Lage war das Bindemittel aufzunehmen und der Bauhof bereits Feierabend hatte, wurde die Feuerwehr Nienburg um 13:34 Uhr erneut zur Reinigung der Fahrbahn alarmiert.

Teile als Erster diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.