Gute Unterhaltung und Musik: So lautet das Erfolgsrezept im Nachmittags-Abo 9, welches das Nienburger Theater auf dem Hornwerk besonders für Seniorinnen und Senioren konzipiert hat. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 15 Uhr, im angrenzenden Hotel Weserschlösschen wartet eine Kaffeetafel auf die Theaterbesucher.

Anja Bierhals und Anette Wedemann, die das Theaterpublikum im Foyer betreuen, freuen sich besonders auf die „Lausbubengeschichten“ mit Hansi Kraus. Foto: Theater Nienburg

Anja Bierhals und Anette Wedemann betreuen das Nienburger Theaterpublikum im Theaterfoyer seit vielen Jahren. Gemeinsam mit weiteren Kolleginnen und Kollegen tragen sie dafür Gewähr, dass der Garderobenservice und die Einlasskontrolle gerade bei starkem Besucherandrang reibungslos funktionieren. Dies gilt insbesondere auch für die Theaterpausen, wenn der Saal- und Garderobendienst des Theaters die Pausenbewirtung des Hotels Weserschlößchen unterstützt. „Ein manchmal nicht ganz leichter Job, wenn 600 Besucher in den Pausen eine Erfrischung verlangen oder nach dem Stück gerne zügig nach Hause möchten.“ sagt Anja Bierhals. „Wir freuen uns dann über das Verständnis und die Wertschätzung der Kunden“, ergänzt Anette Wedemann. „Ausnahmen gibt es natürlich auch, aber wir bleiben freundlich. Im Abo 9 für Seniorinnen & Senioren freuen wir uns besonders auf Ludwig Thomas ‚Lausbubengeschichten‘ mit Hansi Kraus, dem augenscheinlich auch selbst der Schalk im Nacken sitzt.“

Das Programm im Abo 9

Mit der Volksoper „Die verkaufte Braut“ von Friedrich Smetana zeigt das Theater auf dem Hornwerk am 27. Oktober 2017 den Opern-Klassiker aus Böhmen mit dem Musiktheaterensemble, Opernchor, Extrachor, Kinderchor, Statisterie und Orchester des Theater für Niedersachsen, Hildesheim. Es wird eine Stückeinführung ab 14.30 Uhr im Theatersaal angeboten. Marie ist eine verkaufte Braut im doppelten Sinne: Zum einen steht ihr Vater, der Bauer Kruschina, beim reichen Gutsbesitzer Tobias Micha in der Kreide und hat sich deshalb verpflichtet, seine Tochter mit dessen Sohn zu verheiraten. Zum anderen verkauft Maries heimlicher Geliebter Hans für eine stattliche Summe tatsächlich seine Braut – unter der Bedingung, dass nur der Sohn des Micha sie zur Frau bekommen darf.

Beim „Winterzauber“ am 3. Dezember 2017 präsentieren das Orchester und Ensembles der Musikschule Nienburg/Weser e.V. gemeinsam mit Gästen aus St. Petersburg musikalische Impressionen. Es sind Bilder, die den Eindruck erwecken, mit auf eine musikalische Reise genommen zu werden: Das Publikum entdeckt die musikalische Schönheit der Landschaft mit ihren fallenden Schneeflocken, den herabhängenden Eiszapfen und dem wärmenden Glühwein – ein echtes Weihnachtskonzert.

Am 28. Januar 2018 findet der „Aufstand der Pantoffelhelden“ statt. Die Sing- und Spielgemeinschaft Holte-Langeln spielt die plattdeutsche Komödie über die beiden Pantoffelhelden Peter Fröhlich und seinen Freund Robert Schlüter. Die beiden lassen sich von ihren Frauen allerdings wie Waschlappen behandeln. Erschwerend hinzu kommen noch Peters Schwiegermutter Erna sowie seine Kinder Markus und Katrin, die auch ordentlich auf den Putz hauen. Richtig los geht der verrückte Spaß aber erst, als Peter und Robert sich in der Vergangenheit wähnen.

Ludwig Thomas „Lausbubengeschichten“ mit Hansi Kraus stehen am 16. Februar 2018 auf dem Programm. Mit seinen listigen Streichen führt der jugendliche Rebell Ludwig die lästige Verwandtschaft, Lehrer und Streber, Offizier und Pfarrer an der Nase herum. Er entlarvt dabei auf höchst amüsante Weise Doppelmoral und Scheinheiligkeit des provinziellen Spießbürgertums. Ihre zeitlose Komik und ihr trockener Humor machen die Lausbubengeschichten zu den wohl populärsten Schulbankerzählungen der deutschen Literatur, die nun in einer geschickten Dramatisierung auf der Theaterbühne das Publikum bestens unterhalten werden.

Schauspielerische Unterhaltung vom Feinsten bietet auch das Berliner Kriminaltheater mit „Fisch zu viert“ am 7. März 2018. Diese erfolgreiche Kriminalkomödie hat auch 40 Jahre nach ihrer Entstehung nichts an Tempo, Sprachwitz und Komik verloren. Der große Film-Autor Wolfgang Kohlhaase, Schöpfer von Geschichten wie „Berlin – Ecke Schönhauser”, „Solo Sunny“ oder „Sommer vorm Balkon”, beweist einmal mehr sein Gespür für mit Galle und Ironie gewürzte Dialoge.

Das vollständige Abo-Programm ist auf der Internetseite www.theater.nienburg.de verfügbar. An der Theaterkasse im Stadtkontor Nienburg liegen auch gedruckte Exemplare aus. Abo-Bestellungen sind möglich an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4 in Nienburg, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56, Fax (0 50 21) 87 5 83 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de sowie im Internet unter www.theater.nienburg.de. Die Theaterkasse hat montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Teile als Erster diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.