Bildunterschrift: Letztes Jahr stand Rainer Holl bei den deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften im Finale, am Samstag gibt er seine Wortkunst im Nienburger Kulturwerk zum Besten. Foto: Matthias Nau

Berliner Landesmeister und drei weitere Slammer am 30. März im Nienburger Kulturwerk

Nachdem das Publikum nach der erfolgreichen, stimmungsvollen Premiere im letzten Dezember eine Fortsetzung forderte, kehrt der „Wortgewächs“ Poetry Slam am Samstag, 30. März, um 20 Uhr zur zweiten Auflage zurück ins Nienburger Kulturwerk. Dieses Mal dürfen sich sowohl die Moderatoren Simeon Buß und Sebastian Butte als auch die Zuschauerinnen und Zuschauer auf vier gestandene Slam-Profis freuen, die sich mit ihren Worten über mehrere Runden um die Gunst der Besucher duellieren werden:

Rainer Holl aus Berlin ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der ersten Liga der Slam-Poeten, war Berliner Stadtmeister und stand 2018 in Zürich vor über 3000 Gästen im Finale der deutschsprachigen Meisterschaften.

Marten de Wall ist Poetry Slammer und Comedian in Personalunion. Neben einer Reihe von Erfolgen in der Slam-Szene ist der Wahlhamburger einem größeren Publikum auch durch seine Auftritte beim NDR-Comedy-Contest, bei Nightwash und im Quatsch Comedy Club bekannt.

Andrea Maria Fahrenkampf gehört zu den Senkrechtstarterinnen des Slams, wobei die Saarbrückerin zweifellos schon jetzt zu den Besten gehört. Seit einiger Zeit tourt sie nun durch ganz Deutschland.

Ebenfalls mit dabei ist auch Nils Früchtenicht aus Kassel. Schon in jungen Jahren konnte der Lyriker und Gelegenheits-Freestyler beachtliche Erfolge auf den Bühnen der Slamlandschaft feiern, zudem war er während seiner Oldenburger Phase Mitglied der legendären Bremer Lesebühne “Texte für Muddern”.

Ein Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem die Poetinnen und Poeten selbst geschriebene Texte innerhalb eines Zeitlimits präsentieren. Das Besondere an diesem Format ist die Interaktion mit dem Publikum, welches die vorgetragenen Texte bewertet und schlussendlich einen Sieger/in kürt.

Der Eintritt beträgt 8 Euro. Weitere Informationen im Nienburger Kulturwerk, Mindener Landstraße. 20, unter Telefon (0 50 21) 9 22 580, per E-Mail an info@nienburger-kulturwerk.de oder direkt über die Internetseite des Kulturwerks www.nienburger-kulturwerk.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.