Bildunterschrift: Wer kennt nicht den Tanz der vier kleinen Schwäne oder den innigen Pas de deux? „Schwanensee“ ist für viele das schönste Ballett der Welt. Foto: Klassik Konzert Dresden

 

„Schwanensee“ verkörpert wie kein anderes Stück die Magie des klassischen Balletts und die unvergessliche Musik Tschaikowskys. Am Sonntag, 2. Dezember, um 18 Uhr ist der Ballettklassiker im Nienburger Theater auf dem Hornwerk zu bewundern, präsentiert vom Russischen Ballettfestival Moskau. Für Viele ist es das schönste Ballett der Welt. Noch sind einige Karten erhältlich.

Das 1877 uraufgeführte Ballett aus der Feder des bedeutendsten russischen Komponisten P.I. Tschaikowsky bestimmt seit jeher das klassische Ballett-Repertoire aller leistungsstarken klassischen Ballettensembles. Es ist eines der legendären „Tschaikowsky- Petipa- Ballette“. Die märchenhafte Inszenierung von Marius Petipa und die unvergleichliche Musik von Peter Tschaikowsky haben mit der harmonischen Verbindung von Choreographie und Komposition eine beglückende Vollendung erreicht. Durch die tänzerischen Meisterleistungen der Künstler und die bezaubernden Kostüme wird der Zuschauer in eine andere Welt entführt, in der er träumen und sich verzaubern lassen kann.

Wer kennt nicht den Tanz der vier kleinen Schwäne? Wer ist nicht gefangen von dem romantischen Zauber, der graziösen Eleganz, den atemberaubenden Sprüngen und innigen Pas de deux am Hofe der Königin oder dem verträumten Schwanensee?

Dieses Ballett wird besonders geprägt durch höchste Anforderungen an die tänzerische Perfektion und die emotionale Ausstrahlung der Solisten und die atemberaubende Präzision des Corps de ballet in den Schwanen-Bildern am See.

Es ist das Märchen eines Prinzen, der sich in Odette verliebt, die von dem Zauberer Rotbart in einen weißen Schwan verwandelt wurde. Und diese Liebe wird auf die Probe gestellt. Lyrisches und Tragisches, Festliches und Intimes in dem stimmungsvollen Ambiente der „weißen Bilder“ am See im Kontrast zu den prachtvollen und farbenfrohen Kostümen am Königshof versprechen einen abwechslungsreichen festlichen Abend des großen russischen klassischen Balletts.

Karten sind erhältlich an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4 in Nienburg, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56, Fax (0 50 21) 87 5 83 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de sowie im Internet unter www.theater.nienburg.de. Die Theaterkasse hat montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Teile als Erster diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.