Roadside Folk Songs Hutkonzert mit Trailhead am 16. Februar im Nienburger Kulturwerk

0
8
Aufrufe
Der unter dem Namen Trailhead auftretende Musiker Tobias Panwitz gehört seit Jahren zum Kern der deutschen Folk & Songwriter-Szene. Foto: Tobias Panwitz
Wem Musiker wie Crowded House, Tom Petty, Neil Young und Jackson Browne gefallen, der wird sich auch bei den Roadside Folk Songs von Trailhead musikalisch zu Hause fühlen. Am Freitag, 16. Februar, um 20 Uhr gibt der Musiker ein Hutkonzert im Bistro des Nienburger Kulturwerks.

Hinter dem Namen Trailhead, was den Ausgangspunkt eines Wanderweges bezeichnet, verbirgt sich der Berliner Songschreiber Tobias Panwitz, der seine Reiseerlebnisse und Begegnungen am Wegesrand in energiegeladene Folksongs und stimmungsvolle Balladen einfließen lässt.

Mit Gitarre, Mundharmonika, Ukulele, Klavier oder dem bolivianischen Charango besingt Trailhead Erlebnisse zwischen amerikanischen Landstraßen, spanischen Wegen, lettischen Flüssen und südamerikanischen Landschaften. Beeinflusst von Amerikas klassischen Songwritern der 60er und 70er Jahre, verbindet Panwitz die englischen Songs auf seinen Konzerten mit Geschichten und Erzählungen über die Orte und Momente, in denen sie entstanden.

Nach mehreren Alben, die Trailhead über die Jahre aufgenommen hat, erschien 2014 das Album “Leave Me To Learn”, auf dem Songwriter-Melodien der 70er Jahre und aktuelle Folk/Country-Strömungen auf den zeitlosen Kontrast zwischen Rastlosigkeit und Ankommenwollen treffen. Das Folge-Album „Leave Me To Learn – Solo Acoustic“ präsentierte 2015 die Songs des Vorgängers in reinen Akustikversionen, die die Stimmung der Solo-Konzertatmosphäre Trailheads widerspiegeln: ausschließlich durch Stimme, Gitarre, Klavier & Ukulele. Aktuell läuft eine Crowdfunding-Aktion zur Finanzierung seines neuen „Walking-Song-Albums“, das im Frühjahr 2018 erscheinen soll.

Panwitz’ Songs präsentieren sich mit mal klassisch folkiger, mal im Fingerpicking-Stil gespielter Gitarre, Klavierbegleitung, Mundharmonika und Ukulele. Er singt hauptsächlich auf Englisch. Allerdings ist ein kleiner Teil von Trailheads Repertoire seiner Heimat Berlin/Brandenburg gewidmet, die er in drei deutschsprachigen Liedern, wie z.B. dem Brandenburg-Song „Der Weg“ besingt.

An jeweils einem Freitag im Monat gibt es im Bistro des Kulturwerks selbst- und handgemachte Live-Musik, präsentiert von Musikern und Singer/Songwritern aus allen Ecken der Republik. Der Eintritt ist frei. In den Pausen wird mit dem Hut gesammelt, die Hut-Einnahmen erhält der Künstler. Das nächste Hutkonzert im Kulturwerk findet am 16. März statt. Dann kommt der gebürtige Neuseeländer Matthew James White.

Nähere Informationen gibt es unter Telefon (0 50 21) 92 25 80, per E-Mail an info@nienburger-kulturwerk.de oder im Internet unter www.nienburger-kulturwerk.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Hier den Kommentar eingeben
Hier den Namen eingeben