Bild: Theaterleiter Jörg Meyer ist zugleich Veranstaltungsleiter der Stadt Nienburg und als solcher auch für städtische Kulturveranstaltungen außerhalb des Theaters verantwortlich. Foto: Stadt Nienburg

Neben etablierten und hochrangigen Veranstaltungsreihen wie den Meisterkonzerten im Giebelsaal und der Kunstausstellung mit dem Kunstpreis „ars loci“ organisiert die Stadt Nienburg regelmäßig weitere Einzelveranstaltungen, die das städtische Kulturprogramm punktuell bereichern.

Im Jahr 2018 war dies zum einen – mit Unterstützung durch die Sparkasse Nienburg – eine Fotoausstellung über Romy Schneider, zum anderen die Wanderausstellung der Kunstschule Mittelweser „Schmetterling verbindet“ im Rahmen der WIN-Kampagne „Landkreis Nienburg – einfach lebenswert“. Beide Ausstellungen wurden im Foyer des Theaters gezeigt. Außerdem gab es ein Blues & Boogie Woogie-Konzert mit dem Freiburger Pianisten Thomas Scheytt sowie in Kooperation mit Kirche im Dorf (Binnen-Bühren) ein Konzert des Cello-Ensembles „Cesthetik“, ein Cello-Oktett mit Meisterschülern von Prof. Tilmann Wick von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, beide im Giebelsaal der Albert-Schweitzer-Schule. In Kooperation mit der Historischen Gesellschaft zu Nienburg fand eine geschichtlich-thematische Ausstellung mit Vortrag zu „Hans Fallada/Die Familie Ditzen“ statt.

Nienburgs Veranstaltungsleiter Jörg Meyer verrät die Pläne für 2019: „Für das Jahr 2018 sind wir bereits durch mit unseren Zusatzveranstaltungen, allerdings geht es in 2019 selbstverständlich weiter. Ab dem 10. Februar 2019 zeigen wir in den Theaterfoyers eine Ausstellung der Hamburger Malerin Ilsemargret Luttmann mit dem Titel „Look at me!“. Ilsemargret Luttmann hat ihre Wurzeln im Landkreis Nienburg, sie ist in Eystrup aufgewachsen.“

Ksenia Dubrovskaya
Ksenia Dubrovskaya

„Am 26. April 2019 gastiert Ksenia Dubrovskaya nach 2016 bereits zum zweitem Mal im Giebelsaal“, so Meyer. „Wer die Violinistin in ihrem Programm ‚Mit Johann Sebastian Bach durch die Osterzeit‘ am Flügel begleiten wird, steht derzeit noch nicht endgültig fest. Weitere Projekte befinden sich in einem frühen bzw. fortgeschrittenen Planungsstadium, so eine Fotoausstellung zum Jahresende über den Filmstar Marlene Dietrich sowie eine Literaturveranstaltung mit einem namhaften Autor und Publizisten. Sobald sich die Planungen konkretisieren, werden wir umgehend informieren. Wir danken der Sparkasse Nienburg für die finanzielle Unterstützung des städtischen Kulturprogramms.“

Auf der Internetseite www.theater.nienburg.de werden neben dem vollständigen Theaterprogramm auch die Kulturveranstaltungen der Stadt Nienburg angekündigt, die nicht im Theater auf dem Hornwerk stattfinden. Karten sind erhältlich an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4 in Nienburg, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56, Fax (0 50 21) 87 5 83 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.desowie im Internet unter www.theater.nienburg.de. Die Theaterkasse hat montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Teile als Erster diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.