Es ist wieder soweit. Im Café am Posthof wird gelesen. Und es gibt weit mehr als eine Autorenlesung. Vielmehr erwartet die Gäste ein spannender Reisebericht. Nils Straatmann wanderte mit einem Schulfreund quer durch Israel und Palästina. Er übernachtete an fragwürdigen Orten, lernte ebenso fragwürdige Menschen kennen und machte sich Gedanken. Welche Gedanken das waren und ob er während seiner Reise auch stilecht Jesusschlappen trug, wird er bestimmt gerne erzählen.

Inhalt: Zwischen Jordan, Jericho und Jerusalem
Wandern, wo Jesus von Nazareth wandelte: Nils Straatmann reist mit einem alten Schulfreund den Lebensweg des historischen Jesus nach – vom vermeintlichen Geburtsort Bethlehem, den heute eine riesige Mauer dominiert, durch den Golan bis zum Hermon, auf dem im Winter der Skitourismus boomt. Mit unstillbarer Neugier erkundet der junge Theologe, was von den Ideen des einstigen Erlösers im Heiligen Land geblieben ist. Trifft in einem Beduinen-Camp auf Harry Potter, fährt mit einem der letzten Fischer auf den See Genezareth und wird bei einem palästinensischen Barbier als Spion verdächtigt. Dabei nähert er sich fundiert und ebenso skeptisch wie selbstironisch den drei
Weltreligionen an. Räumt mit Vorurteilen und weitverbreitetem Halbwissen auf. Und erfährt bei seinen Begegnungen, dass die Fähigkeit zur Nächstenliebe eine der größten menschlichen Stärken ist.

Zum Buch: Straatmann, Nils – Auf Jesu Spuren, 304 Seiten, Klappenbroschur, Mare Verlag, 16€ Nils Straatmann ist in Bremen und Hamburg aufgewachsen. Er hat in Leipzig Theologie studiert. Natürlich spricht er fließend Plattdeutsch. Wenn er nicht mit seinem Kumpel zu Fuß durch ein Krisengebiet wandert, ist er als Bleu Broode ein erfolgreicher Poetry Slammer.

Datum: 20. November 2017
Zeit: 19:30h
Ort: Café am Posthof, Kleine Kirchstr. 1, Nienburg
Eintritt: 15€ inkl. einem Softdrink und Snack
Die Karten sind ab sofort im Café am Posthof erhältlich.

Teile als Erster diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.