Bildunterschrift Ksenia Dubrovskaya: Die Hamburger Violinistin Ksenia Dubrovskaya gilt als Ausnahmetalent. Am 26. April tritt sie gemeinsam mit Stepan Simonian im Giebelsaal der Nienburger Albert-Schweitzer-Schule auf.

Zusatzkonzert „Mit Bach durch die Osterzeit“ am 26. April

Die einzigartige Violinistin Ksenia Dubrovskaya gibt am Freitag, 26. April, um 20 Uhr ein Konzert im wunderschönen Giebelsaal der Albert-Schweitzer-Schule in Nienburg. Am Flügel begleitet sie bei diesem Johann-Sebastian-Bach-Konzert Stepan Simonian, und nicht wie ursprünglich angekündigt Georgy Gromov. Das Konzert „Mit Bach durch die Osterzeit“ ist eine Kulturveranstaltung der Stadt Nienburg und findet mit Unterstützung der Sparkasse Nienburg statt.

Ksenia Dubrovskaya, von Publikum und Presse gefeierte Solistin mit Auftritten in Europa, Russland, Asien und den USA, ist Preisträgerin des Tschaikowsky-Wettbewerbs, machte ihren Abschluss am Moskauer Konservatorium und ihren Master bei Prof. Zakhar Bron in Zürich. Ksenia Dubrovskaya spielt auf einer Violine von Giovanni Battista Gabbrielli von 1770, einer Leihgabe der Reinhold Würth Music Foundation für besonders talentierte Musiker. Es werden vier Sonaten von Johann Sebastian Bach zu Gehör gebracht: BWV 1014-1017, für Violine und Klavier.

Der 1981 geborene Stepan Simonian studierte am Tschaikowsky Konservatorium in Moskau und an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg, wo er seit 2009 selbst unterrichtet. 2010 gewann er die Silbermedaille bei einem der ältesten und renommiertesten Musikwettbewerbe der Welt, dem internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig. Stepan Simonian hat Gastauftritte bei den wichtigsten Festivals Europas, beispielswese beim Bachfest Leipzig, dem International Piano Festival „La Roque d’Antheron“ in Frankreich, dem Mosel Music Festival, ProArte concert series Hamburg oder Pro Musica Hannover. Er spielte bereits in der Alten Oper Frankfurt/Main, im Großen Sendesaal Hannover, der Laieszhalle und dem Rolf-Liebermann-Studio in Hamburg oder im Prinzregententheater München. Er trat als Solist mit dem Bach-Collegium Stuttgart unter Helmut Rilling auf. Seine Debüt-CD wurde von den Kritikern hoch gelobt.

Karten sind erhältlich an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4 in Nienburg, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56, Fax (0 50 21) 87 5 83 56, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de sowie im Internet unter www.theater.nienburg.de. Die Theaterkasse hat montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.