Die Ermittler mehrerer Dienststellen in der Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg arbeiten zurzeit an der Aufklärung einer Reihe von illegaler Reifenentsorgung. In mehreren Artikeln hatten die örtlichen Medien bereits einzelne Tatorte beschrieben und auch mögliche Zeugen aufgefordert, Hinweise auf den Verursacher zu geben. Die Polizei geht davon aus, dass diese Fälle sowie eine Reihe weiterer Taten möglicherweise zusammenhängen. Aufgrund von ersten Ermittlungsergebnissen liegen Hinweise vor, dass die illegale Entsorgung von Altreifen auf ein und denselben Täter zurückzuführen sind. Möglicherweise stammen die Abfallreifen aus Planenabdeckungen von ehemaligen Silagen.

Insbesondere unter diesem Aspekt bittet die Polizei um Hinweise auf mögliche Verursacher. Die Gesamtmenge der entsorgten Reifen liegt mittlerweile bei über 1 000 Stück, vorranging in den Bereichen Liebenau, Rohrsen, Haßbergen, Gadesbünden, Marklohe, Lemke, Oyle, Steimbke, Wenden und Stöckse. Für den Transport zu den einzelnen Ablageorten muss immer ein größeres Fahrzeug oder aber ein Anhänger benutzt worden sein.

Hinweise nehmen die Polizeidienststellen in Nienburg, 05021/97780, Steimbke, 05026/238, Marklohe, 05021/961980 und Liebenau, 05023/1755 entgegen.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.