Foto: Das Ortskommando und Gäste mit den geehrten und beförderten Mitgliedern der Ortsfeuerwehr Nienburg

Freiwillige Feuerwehr Nienburg erwartet in 2019 zwei neue Fahrzeuge

Nienburg (MH). Auf ein „normales“ Jahr konnte die Freiwillige Feuerwehr Nienburg anlässlich der jüngsten Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag blicken. Im Berichtszeitraum vom 01. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2018 wurden die Mitglieder der Einsatzabteilung zu 280 Einsätzen gerufen. Dazu zählten 122 technische Hilfeleistungen, 158 Brandeinsätze innerhalb des Stadtgebietes sowie 14 Einsätze über die Stadtgrenzen hinweg. Das Einsatzspektrum erstreckte sich von den alltäglichen Einsätzen bis hin zu Unterstützungen von Ärzten im Krankenhaus mit technischem Know-how. Bedenklich zeigte sich Ortsbrandmeister Thomas Cornelsen im Bereich der Brandmeldeanlagen. „Es ist nicht förderlich, wenn ein Kleinbetrieb, der alles an Wartung an der Anlage macht, bei technischen Defekten eine hohe Rechnung der Stadt Nienburg/Weser erhält!“ Die Gebührenordnung der Stadt wurde bereits mehrfach seitens der Feuerwehr als überarbeitungsbedürftig angemerkt.
Zu den zahlreichen Einsätzen, die mit 5267 Stunden zu Buche schlagen, wurden 6761 Stunden für die Aus- und Fortbildung sowie den weiteren
dienstlichen Aufgaben aufgebracht. So leisteten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Nienburg in Summe fast 12000 Stunden ehrenamtliche Arbeit

Bei der Mitgliederentwicklung konnte Ortsbrandmeister Thomas Cornelsen erfreulichen Zahlen vorlegen. „Die Anzahl der Mitglieder in der Einsatzabteilung ist angestiegen – gerade im Bereich der weiblichen Mitglieder konnten wir deutlich zulegen!“ Derzeit versehen 10 weibliche (Vorjahr 7) und 64 männliche (Vorjahr 62) Mitglieder den Dienst in der Einsatzabteilung. Im Bereich der inaktiven Mitglieder blieb der Stand von 125 relativ stabil. „Wir hoffen, dass wir in 2019 weiterhin neue Mitglieder für die Einsatzabteilung gewinnen können, denn die Belastung der jetzigen Mitglieder ist sehr hoch!“ Am Ende des Berichtes bedankte sich Ortsbrandmeister Thomas Cornelsen bei Ralf Bergmann, Wolfram Müller, Harald Ellermann, Andreas Hanauer-Krücke, Andreas Winkler und Marc Henkel. Diese haben auch in 2018 wieder dafür gesorgt, dass das „Brandmeister vom Dienst-System“ (BvD) rund um die Uhr an allen Tagen des Jahres funktionierte. Dank sprach er aber auch den zahlreichen Mitgliedern aus. „Ihr habt auch 2018 gezeigt, was wir als Feuerwehr Nienburg leisten können.“ Er bat die Mitglieder den Dank auch an die Familien weiterzugeben, denn diese haben oftmals hintenanstehen müssen. „Wir müssen aber auch den Arbeitgebern danken, es ist nicht selbstverständlich, dass sie unsere Mitglieder für Einsätze während der Arbeitszeit gehen lassen!“ so der Ortsbrandmeister.

Ein Schritt in die richtige Richtung war, so Thomas Cornelsen, die Gründung des Arbeitskreises zur Mitgliedergewinnung und Förderung. „Die Arbeit dieses Arbeitskreises hat uns ein ganzes Stück vorangebracht!“ Das Abschlusspapier soll im März 2019 durch den Fachausschuss Sicherheit & Ordnung seine Gültigkeit erlangen. „Wenn alles klappt, bekommen wir zum Ende des Jahres zwei neue Fahrzeuge.“ Die Beschaffung einer zusätzlichen Drehleiter hatte bereits Bürgermeister Henning Onkes in seinem Dankesbrief an die Mitglieder zum Ende des Jahres 2018 bestätigt. Es folgt noch die Ersatzbeschaffung eines Einsatzleitwagen. Der bisherige Einsatzleitwagen musste 2017 aus technischen Gründen ausgesondert werden. Beide Fahrzeuge sollen noch in 2019 an die Feuerwehr übergeben werden. Zum Ende des Berichtes lobte Ortsbrandmeister Thomas Cornelsen die Zusammenarbeit mit den drei Ortsfeuerwehren im Stadtgebiet. Den Bericht über die Brandsicherheitswachen hielt Christian Deppermann, der für die Ortsfeuerwehr Nienburg 280 Stunden aufzeichnen konnte. Die Brandsicherheitswachen im Theater Nienburg nahmen mit 140 Stunden den Hauptteil ein. Im Bereich der Brandschutzerziehung konnte Wiebke Vogelsang von über 150 Stunden berichten. „Wir haben erstmals über 1000 Personen in Themen wie Brandschutzerziehung und Feuerlöscher Handhabung schulen können.“

Ein Punkt bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung war die Wahl des Ortskommandos (siehe Ende des Berichtes). Neu in das Ortskommando wurde ein Vertreter der Mitglieder zwischen dem 16 und 25 Lebensjahr gewählt. Diese Funktion wird für die kommenden drei Jahre von Daniel Winkler bekleidet. Besonders erfreulich war der Punkt Beförderungen und Ehrungen. Fenja Cornelsen, Lennox Greave, Dean-Alan Gehrmann, Nils Kevin Rain und Pascal Dreier wurden, nach bestandener Truppmann-1-Ausbildung, in die Einsatzabteilung aufgenommen und zur Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmännern ernannt. Weiterhin erhielten sie einen Gutschein über einen Kinobesuch durch die Stadt Nienburg/Weser, welches ein Ergebnis des Arbeitskreises ist. Den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann erhielt Tobias Vermeersch. Thomas Gentemann wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Die Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr erhielten Ehrenortsbrandmeister Harald Ellermann. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Wiebke Vogelsang geehrt.

Das Sportabzeichen in Silber erhielt Simon Nienhaus und in Bronze ging an Daniel Winkler. Die Grüße der Stadtfeuerwehr Nienburg/Weser überbrachte der stellvertretende Stadtbrandmeister Udo Kowalzik. Dieser bedankte sich bei der Ortsfeuerwehr Nienburg, die mit 280 Einsätzen ein normales, aber auch hohes Einsatzaufkommen im Vergleich zu anderen Gemeinden hatte. Dieses bestätigte auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Volker Brinkmann, der die Grüße der Kreisfeuerwehr Nienburg/Weser überbrachte. „Wenn die Kreisfeuerwehr Hilfe benötigt, ist die Ortsfeuerwehr Nienburg stets zur Stelle!“ betonte Volker Brinkmann und führte als Beispiel die Bereitstellung des Abrollbehälter Schaum an, der
mit in den „Schwedeneinsatz“ ging. Tim Hauschildt, der als Vorsitzende das Ausschusses für Sicherheit und Ordnung sprach, lobte die Zusammenarbeit im Arbeitskreis „Motivationsfond“ und bestätigte Ortsbrandmeister Thomas Cornelsens Aussage. Es sind viele Maßnahmen schon am Laufen und weitere Maßnahmen stehen kurz vor der Umsetzung berichtete Tim Hauschildt. „Die Jugendfeuerwehr ist das Fundament der Einsatzabteilung!“ betonte der stellvertretende Bürgermeister Wilhelm Schlemermeyer, der die Grüße des Rates und der Verwaltung überbrachte. Er dankte Laura Kottus für ihre Arbeit als Jugendfeuerwehrwartin, die nun das Amt an Lukas Müller übergeben hat. Dank sprach der stellvertretende Bürgermeister auch der Einsatzabteilung aus. „Ihr seid 365 Tage rund um die Uhr für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Nienburg/Weser da!“ Am Ende der Versammlung blieb Ortsrandmeister Thomas Cornelsen nur noch eines zu sagen: „Ich bin verdammt stolz Euer Ortsbrandmeister zu sein!“

Zusammensetzung des neuen Ortskommandos
Zugführer: Marc Henkel und Andreas Winkler
Gruppenführer: Daniel Kottus, Christan Deppermann,
Christoph Meyer und Jens Bühler
Jugendfeuerwehrwart: Lukas Müller (Vertreter: Daniel Kottus)
Schriftwart: Tobias Sperling (Vertreter: André Heling)
Sicherheitsbeauftragter: Dieter Schmitz
Atemschutzgerätewart: Andreas Hanauer-Krücke
Gerätewart: Manfred Heinecke

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.