Komödie „Ziemlich beste Freunde“ erneut im Nienburger Theater / Jetzt Karten sichern
ziemlich beste Freunde Foto: M. Stutte
ziemlich beste Freunde
Foto: M. Stutte

Nienburg. „Bereits zwei Mal war dieses Stück zuvor ausverkauft. Das Publikum, insgesamt 1200 Personen, war begeistert“, unterstreicht Veranstaltungsleiter Jörg Meyer. Nach den großen Erfolgen in 2014 und am 5. April dieses Jahres zeigt das Nienburger Theater am Dienstag, 27. September, um 20 Uhr erneut, und auf absehbare Zeit voraussichtlich zum letzten Mal, die Komödie „Ziemlich beste Freunde“ nach dem gleichnamigen Film von Éric Toledano und Olivier Nakache in einer Bühnenfassung von Gunnar Dreßler mit Timothy Peach, Felix Frenken, Sara Spennemann und Michel Haebler. „Das Stück ist prämiert mit dem 1. INTHEGA-Preis ‚Die Neuberin’ 2015 der deutschsprachigen Gastspieltheater“, stellt Jörg Meyer heraus.

Der reiche, seit einem Paragliding-Unfall vom Hals abwärts gelähmte Philippe hat genug vom scheinheiligen Mitleidsgetue seiner Umwelt. Und da es keiner länger bei ihm aushält, ist er wieder einmal auf der Suche nach einem neuen Pfleger. Da schneit der freche Ex-Häftling Driss herein, der – um Arbeitslosengeld beziehen zu können – eigentlich nur Philippes Unterschrift auf seiner Ablehnung braucht. Doch der ebenso respekt- wie furchtlose Außenseiter gefällt Philippe und so engagiert er ihn vom Fleck weg. Eine gute Entscheidung, denn die ungleichen Männer werden mit der Zeit „ziemlich beste Freunde“ – und das nicht nur, weil Driss mit seiner unkonventionellen Art Philippes steife Entourage gehörig aufmischt. Auch Philippe eröffnet dem Underdog Driss neue Lebensperspektiven.
„Ziemlich beste Freunde“ ist ein höchst amüsanter Zusammenprall der Kulturen beziehungsweise Mentalitäten – eine emotionsgeladene Geschichte um Liebe, neuen Lebensmut und Freundschaft. Aus dem gleichnamigen Film von Éric Toledano und Olivier Nakache, dem französischen Überraschungs-Kino-Knüller der Saison 2011/12, hat der Schauspieler, Regisseur und Autor Gunnar Dreßler ein ebenso berührendes wie witziges Theaterstück gemacht, das die tragikomische Ereignisse leicht und liebevoll erzählt. Der Film, den in Deutschland rund neun Millionen, in Frankreich sogar 19,2 Millionen Kinozuschauer sahen, basiert auf der Autobiografie des aus adliger Familie stammenden ehemaligen Geschäftsführers der Champagnergesellschaft Pommery, Philippe Pozzo di Borgo.
Karten für diese Inszenierung des Tournee-Theaters Thespiskarren (Hannover) sind  erhältlich an der Theaterkasse im Stadtkontor, Kirchplatz 4, 31582 Nienburg/Weser, Telefon (0 50 21) 8 72 64 und 8 73 56, Fax (0 50 21) 87 5 83 56, per E-Mail unter theaterkasse@nienburg.de sowie im Internet unter www.theater.nienburg.de.
Teile als Erster diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.