Backen und Baden – eine unschlagbare Kombination

Nienburg. Es duftet nach Kakao, Teig und Keksen. Mit großer Konzentration führt die kleine Lina ihrer gleichaltrigen Kollegin am Backblech die Hand: „Du musst da ganz dicht ran, damit kein Teig verschwendet wird!“, erklärt sie mit ernster Miene. In der Küche des „Bistro 22“ im Wesavi geht es zu wie in der Weihnachtsbäckerei aus dem Kinderlied. Mitten drin: Petra Breitfeld und Nils Nikutowski vom Team des Wesavi.

Seit Jahren gehört die Kinderbetreuung an den Advents-Sonnabenden zum festen Programm des Wesavi – eine Win‐Win‐Situation, bilanziert Bäder‐Geschäftsführer Olaf Seemeyer: „Die Eltern haben einen freien Advents‐Sonnabend und können in Ruhe Geschenke kaufen. Davon profitiert natürlich der Nienburger Einzelhandel. Unseren Leuten macht das Backen mit den Kleinen viel Spaß und die Kinder finden’s super!“ „Wir achten darauf, dass wir den Kindern etwas beibringen. Aber sie sollen auch zeigen können, was sie schon wissen! “, sagt Petra Breitfeld. Gerade Letzteres hat auch einen pädagogischen Zweck: „Kinder lernen am schnellsten von einander. Viele der Jungen und Mädchen hier haben zuhause noch nie gebacken. Die sind natürlich unheimlich stolz und wollen dann auch ihren Eltern zeigen, was sie gelernt haben! “

„Die Kinderbetreuung ist nichts für die schlanke Linie! “, schmunzelt Nils Nikutowski: „Wir müssen ja nicht nur den Teig abschmecken. Die meisten Kinder wollen unbedingt, dass wir ihre Kekse auch probieren!“ Allerdings wurde sonnabends im Wesavi nicht nur gebacken: Nach getaner „Arbeit“ springen die Kinder ins Wasser und toben nach Herzenslust durch die Becken. In der Zeit backen die Plätzchen aus und kühlen ab. Wenn ’s dann wieder nach Hause geht, sind meist nicht mehr viele Kekse übrig…

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.