Im vergangenen Jahr wurden nach der Statistik der Polizei über 332.000 Fahrräder entwendet, die Tendenz zeigt leicht nach unten. Gleichzeitig steigt allerdings der entstandene Schaden laut Versicherungswirtschaft deutlich an, weil der Trend zu teuren Rädern und E-Bikes geht. Mit regelmäßigen Fahrrad-Codieraktionen will der ADFC sich dem entgegen stellen. „Durch einfache und sichtbare Kennzeichnung der Räder lassen sich Gelegenheitsdiebe durchaus abschrecken“, meint Berthold Vahlsing vom regionalen Kreisverband. Die bundesweit einheitlichen Kennziffernerlaubte eine leichte Eigentümerzuordnung, schreibt der Verband weiter. Den Ordnungsbehörden der Kommunen und der Polizei sei das System bekannt, von den Innenministern der Länder würde die EIN-Codierung empfohlen.

Codiert wird vom ADFC per Klebecodierung. Dabei wird ein Spezialaufkleber mit einer Schlüsselnummer versehen und einem weiteren Schutzaufkleber überklebt. Das Verfahren erlaubt auch die Codierung von empfindlichen Rahmen ohne Gefahr für die Gewährleistung.

Das Team des ADFC bietet am Samstag, den 14. April von 10 bis 14 Uhr einen Registrierungstermin für Fahrräder in Pennigsehl bei Deterding, Hauptstr. 28 und am Sonntag, den 15. April von 13 bis 17 Uhr einen weiteren Termin in Lavelsloh zum Frühlingsfest bei Bekemeier, Mindener Str. 2, 31603 Diepenau an. Vorgelegt werden müssen der Kaufbeleg für das Fahrrad und der Personalausweis. Die Gebühren betragen 8 €, für ADFC-Mitglieder fallen keine Kosten an. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Teile als Erster diesen Beitrag!

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.